Was denken Sie? – Die wichtigsten Worte der Welt

Gute Chefs stellen Fragen und geben weniger Antworten

Etwas muss passieren! Der Kunde ist nicht zufrieden, die Deadline drückt, das Team ist durch Krankheit dezimiert, der Umsatz wird gebraucht, die Lage spitzt sich zu. Das Team sitzt um den Konferenztisch herum … und wartet auf eine klare Vorgabe. – Und der Chef? Der Chef macht keine Ansage. Nein, er fragt: „Was ist Ihre Meinung? Was schlagen Sie vor?“

Finden Sie das schwach?
Wir finden es stark!

Chefs, die vor Entscheidungen erstmal ihren Mitarbeitern zuhören, haben unseren Respekt. Und je dringender die Entscheidung, desto wichtiger, dass der Chef nicht einfach auf Autopilot schaltet, sondern die Mitarbeiter konsultiert.

Das ist auch die Meinung des alten Haudegen Bill Marriott, Sohn des Gründers und aktueller Chairman der größten Hotelkette der Welt. Er erzählt immer wieder gerne, wie einmal US-Präsident Dwight D. Eisenhower bei den Marriotts zu Gast war. Eisenhower war unentschlossen, ob er lieber zur Wachteljagd hinaus in die Kälte oder gemütlich vor dem Kamin sitzen bleiben wollte. Also fragte er den damals 22jährigen Bill: „What do you think?“ 

Diese vier Wörter machten derart Eindruck auf den jungen Hotelerben, dass er seine komplette Führungspraxis darauf aufbaute. Er hält diese vier Wörter für die wichtigsten Wörter der englischen Sprache überhaupt. Im Deutschen sind es sogar nur drei: „Was denken Sie?“ – Wann immer etwas zu entscheiden war, Mariott fragte zuerst seine Mitarbeiter. Und sein immenser Erfolg ist ein schlagendes Argument!

Zuerst den Mitarbeitern zuzuhören ist übrigens nicht als nettes Empowerment-Alibi gemeint, einfach nur um dem Team das angenehme Gefühl zu geben ein bisschen wichtig zu sein. Nein, da steckt schon deutlich mehr dahinter! Wir sind der Überzeugung, dass echtes Interesse an der Meinung der Mitarbeiter der dramatisch bessere Weg ist, ein Unternehmen zu führen. Es ist besser für denjenigen der gefragt wird. Und besser für denjenigen der fragt.

1. „Was denken Sie?“ bewirkt beim Gefragten, dass Kreativität und Initiative wachgekitzelt wird. Die Mitarbeiter beginnen, sich das Problem zu eigen zu machen und Verantwortung zu übernehmen. Aus Mitarbeitern werden Mitdenker.

2. „Was denken Sie?“ bewirkt beim Fragesteller, dass das Portfolio der Perspektiven erweitert wird und das eigene Denken hinterfragt werden kann. Chefs können dazulernen, ihre Schlussfolgerungen überdenken und neue Informationen gewinnen.

Warum wird das so selten gemacht?

Bill Marriott liefert die Antwort: „Their ego jumps in!“ – Die Chefs glauben, die Antwort schon zu wissen. Warum sollen sie dann erst noch fragen? Aber das ist ein großer Irrtum!

Den eigenen Horizont vor einer Entscheidung durch sein Team zu erweitern ist einfach nur sehr, sehr intelligent. Und am Ende muss der Chef ja doch immer noch selbst entscheiden. Führung ist schließlich kein Beliebtheitswettbewerb!

Was denken Sie?

Ähnliche Beiträge:

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

WERDEN SIE VIP!VIP-Newlsetter
Schließen Sie sich 30.000+ Lesern unseres Backstage Reports an. Exklusive Inhalte. Alles, außer gewöhnliche Ideen. Plus VIP Status, Einladungen und Gratis-Bücher. Nie Spam. Immer nur Gutes.