Wie Du ein Rebell wirst – Schritt für Schritt

Veränderung beginnt mit Rebellen - einzelnen Menschen die sich ein Herz fassen

Wir sind wirklich nicht scharf darauf, Ratschläge zu erteilen. Im Gegenteil, wir verabscheuen das! Aber einen packen wir gerne aus. Diesen hier: Besuchen Sie Museen! – Warum? Weil eine gut gemachte Ausstellung den Horizont erweitert. Zuletzt ging es uns so im Dezember in Mumbai: Im Gandhi-Museum…

Wir liefen in dem über hundert Jahre alten Haus herum und schauten uns die Wände voller Fotos an mit Impressionen aus dem Leben dieses großen Mannes. Die Frage, die sich uns stellte: Wie kommt es, dass Gandhi eines der größten und wichtigsten Vorbilder der heutigen Menschheit geworden ist?

Und da kam der Moment, in dem uns klar wurde: Wenn sich in einer Gesellschaft etwas tief greifend zum Besseren ändert, dann geht das nie, nie, nie von der Spitze aus!

Mahatma Gandhi. Nelson Mandela. Martin Luther King. Vaclav Havel. Lech Walesa … Veränderung beginnt mit einzelnen Menschen, die sich ein Herz fassen, mutig aufstehen und handeln!

Und was für die Gesellschaft als Ganzes gilt, das müsste doch auch für Organisationen wie Unternehmen gelten, oder?

Doch sofort haben wir die üblichen Lamentos im Ohr: „Ach, was soll ich kleiner Angestellter da ausrichten?“, „Die da oben müssten mal was ändern!“, „Das müsste der Chef mal anpacken …!“

Um es ganz deutlich zu sagen: Das sind Ausreden! Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass für Unternehmen exakt das Gleiche gilt wie für Gesellschaften: Die Regeln können durch jeden verändert werden!

Jordan Cohen beispielsweise war ein Allerweltsmanager beim Pharmariesen Pfizer. Doch als er sich mal wieder drüber ärgerte, wie viele Stunden er und seine qualifizierten Kollegen täglich verbraten mit stupiden Routinearbeiten wie Excel-Listen basteln, Powerpoints aufhübschen oder Basiswissen googeln, beschloss er, daran etwas zu ändern. Die Idee: Alle unproduktive Kleinkram-Arbeit soll ausgelagert werden!

Schön und gut. Aber geht das denn? Wie soll ein mittlerer Angestellter einen großen und schwerfälligen Unternehmens-Tanker in eine neue Richtung bewegen? Und wozu sich das antun? … – Stopp! Cohen fragte sich nicht, OB es möglich ist oder was dagegenspricht, sondern WIE es möglich ist, ein Unternehmen zu verändern. Seine Antwort: Schritt für Schritt.

Er brauchte dazu Geduld und mehrere Jahre: Er sammelte Daten durch Tests (30 Prozent Zeitverschwendung durch nervende Routine-Aufgaben in einem 12-köpfigen Team!). Er überzeugte Führungskräfte, und zwar einzeln. Er sammelte freie Mittel. Er gewann 50 Freiwillige für einen Pilottest. Er bildete ein kleines Projektteam. Er machte Präsentationen, wies Produktivitätsgewinne nach, sammelte mehr und mehr Daten und überzeugte Managementebene für Managementebene – bis zur Konzernspitze!

Der Effekt: Sein Programm wurde unternehmensweit ausgerollt und das veränderte die Arbeit bei Pfizer auf einen Schlag. Im ersten Jahr wurden bereits 60.000 Arbeitsstunden nerviger Kleinkramarbeit ausgelagert und konnten so für produktivere Zwecke genutzt werden.

Es ist tatsächlich so: Unternehmen wie Gesellschaften sind nicht „DIE“ – sondern „DU“! Hört auf, über „die“ zu klagen! Hört auf, eure eigene Untätigkeit zu rechtfertigen!

Jede Organisation ist nicht mehr und nicht weniger als die gesammelte Willenserklärung ihrer Mitglieder. Und wer hat gesagt, dass ihr diesen Willen nicht mitgestalten könnt? Nicht von hier auf jetzt – so funktioniert Veränderung selten, sondern Schritt für Schritt.

Ähnliche Beiträge:

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone