Es gibt keine Limits. Es gibt nur Plateaus.

Warum es keine Limits gibt, sondern nur Plateaus, die überwunden werden müssen

Warum kommen wir nicht voran? Eigentlich haben wir doch schon so viel Erfahrung mit dem Bücherschreiben. Wir haben ein gutes Gerüst gebaut, haben die Argumentation und den Aufbau sorgfältig durchdacht, haben gut geplant und unsere Zeit realistisch eingeteilt. Wir wissen ganz genau, was wir schaffen können. Und trotzdem: In den letzten Tagen sind wir nicht richtig vorangekommen. Wir haben ganz einfach nicht die Textmenge geschafft, die wir uns vorgenommen hatten. Und dann ist uns noch aufgefallen, dass die Argumentation in zwei Kapiteln nicht stringent war. Und das Beispiel in Kapitel 4 war irgendwie lahm … Was ist nur los?

Wir haben ein Plateau erreicht. Und das fühlt sich mies an! Unser innerer Kritiker motzt und schimpft und wir sind gereizt. Frustriert. Unsere Erwartung ist: Wir müssen vorankommen! Es muss jeden Tag ein Stückchen weitergehen!

Wir wetten, Sie kennen das:

  • Das Lauftraining soll jede Woche zu einer besseren Zeit auf der gleichen Strecke führen!
  • Die Umsatzkurve im Geschäft soll jeden Monat ein bisschen weiter nach oben zeigen!
  • Die Diät soll funktionieren, wie geplant. Woche für Woche ein paar Gramm weniger auf der Waage!
  • Die Karriere soll so laufen, dass wir regelmäßig eine Stufe höher klettern und mehr Geld verdienen!

Wir investieren Energie, Zeit und Kraft in unsere Ziele und erwarten dementsprechend stetigen Fortschritt. Bloß: Manchmal klappt das eben nicht. Und dann sind wir enttäuscht und frustriert.

Was also tun, wenn Sie ein Plateau erreichen, wo es verdammt noch mal nicht vorwärts geht? In so einer Situation gibt es zwei grundsätzliche Haltungen:

1. Sie können sagen „Es geht eben nicht“, können wahlweise die widrigen Umstände verfluchen oder sich selbst, können das Plateau als plausiblen Grund verwenden, um aufzuhören und es nie wieder zu versuchen.

2. Sie können die Ärmel hochkrempeln, ihr Vorgehen adaptieren und verbessern oder einfach nur verändern, Feedback einholen, auf dieses Feedback reagieren und an der Herausforderung arbeiten.

Raten Sie mal, welche Haltung Ihnen dabei hilft, das Plateau hinter sich zu lassen und weiterzukommen? Und davon abgesehen: Wer hat gesagt, Entwicklung müsse linear verlaufen? Also jeden Tag ein kleines bisschen besser, immer weiter, kontinuierlich?

Das zu erwarten ist allzu menschlich, aber Ihr Frust ist damit vorprogrammiert. Denn die Wahrheit ist:

  • Nicht jede Laufeinheit wird eine persönliche Bestmarke setzen.
  • Nicht jeder Kundenkontakt wird die Umsatz- und Ertragskurve nach oben pushen.
  • Nicht jedes Essen wird bei dem Wunsch abzunehmen hilfreich sein.

Wenn Sie genau hinschauen: Nirgendwo verlaufen natürliche Entwicklungsprozesse linear und kontinuierlich. Oft gibt es Stufen, Stagnationsphasen, dann wahre Entwicklungssprünge, exponentielles Wachstum für kurze Zeit, dann wieder ein Plateau, manchmal sogar ein kleiner Rückschritt vor der nächsten Stufe. Zum Beispiel bei der körperlichen und der geistigen Entwicklung von Kindern. Beim Lernen von Fremdsprachen, beim Muskelaufbau und beim Ausdauertraining, beim Größenwachstum von Pflanzen, beim technischen Fortschritt, eigentlich überall, wo man hinschaut.

Wenn Sie das nächste Mal ein Plateau erreichen: Vielleicht sollten Sie es einfach nehmen als das, was es ist: ein natürlicher Bestandteil des Weges und das Sich-sammeln vor dem nächsten Sprung nach vorn.

Ähnliche Beiträge:

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

WERDEN SIE VIP!VIP-Newlsetter
Schließen Sie sich 30.000+ Lesern unseres Backstage Reports an. Exklusive Inhalte. Alles, außer gewöhnliche Ideen. Plus VIP Status, Einladungen und Gratis-Bücher. Nie Spam. Immer nur Gutes.