Konsumieren oder Kreieren? Tribüne oder Spielfeld?

Konsumieren oder kreieren?

Wer Neues in die Welt bringen will, etwas vorhat, der sollte sich erstmal informieren! Lesen! Lernen! Zuhören! – Noch bis vor einigen Jahren haben wir genau das gemacht. Massenhaft Bücher verschlungen, dutzende Newsletter abonniert, zig Blogs gelesen, Wirtschaftsmagazine studiert, Tagungen und Kongresse im In- und Ausland besucht.

Es hält uns davon ab, selbst Neues zu schaffen

Wir haben viel gelernt und ausgiebig Informationen getankt. Aber irgendwann sind wir draufgekommen, dass hinter dieser löblichen Wissbegier noch ein anderes Motiv steckt. Und das hat uns gar nicht gefallen! Es war nämlich eine Form von Konsum. Und dieser zeitintensive Informationskonsum hat einen Preis: Er hält uns davon ab, selbst Neues zu schaffen.

Es ist risikolos

Informationen, Bücher, Seminare etc. zu konsumieren, hat einen riesigen Vorteil: Es ist risikolos. Wer wird Sie schon dafür tadeln, dass Sie sich weiterbilden? Man kann keinen Fehler dabei machen. Es nötigt uns keine Entscheidung ab, die wir bereuen würden. Informationskonsum ist einfach – weil es uns nicht zwingt, eine Entscheidung zu treffen, den Kopf aus der Masse herauszustrecken und für eigene Ideen einzustehen.

Tribüne oder Spielfeld

Aber es gibt dabei auch einen großen Nachteil: Der einzige Weg in einer Sache richtig gut zu werden, besteht darin, SELBST etwas zu tun. Darum geht es: Etwas zu tun. Aufzustehen und selbst etwas voranzutreiben. Die Alternative lautet: Jubeln Sie auf der Tribüne oder stehen Sie selber auf dem Feld und schießen die Tore?

Deshalb haben wir uns vor einigen Jahren entschlossen, unseren Konsum konsequent zu reduzieren und unsere freiwerdenden Ressourcen zu nutzen, um eigene Projekte voranzutreiben. Beispielsweise haben wir aufgehört tonnenweise andere Newsletter zu lesen, und die freigewordene Zeit genutzt, um unseren eignen Newsletter weiterzuentwickeln.

Der Zeitpunkt, ab dem der Preis immer höher wird…

Die entscheidende Frage ist: Wann ist der beste Zeitpunkt, den Kopf in die frische Luft zu strecken und mit dem Handeln zu beginnen, statt noch mehr und immer noch mehr Informationen zu sammeln?

Wann sollten Sie vom Blogleser zum Blogger werden? Wann sollten Sie vom Seminarteilnehmer zum Seminarleiter werden? Wann sollten Sie vom wandelnden Lexikon in Sachen Entrepreneurship zum Unternehmer werden?

Wir schlagen Ihnen eine Antwort vor: Der richtige Zeitpunkt, um vom Konsumenten zum Kreativen zu werden, ist gekommen, sobald es eine Person gibt, der Sie mit Ihrem Können und Ihrer Passion ein gutes Stück weiterhelfen können. Das ist der Zeitpunkt, ab dem der Preis, den es kostet NICHT loszulegen, immer höher wird…

Ähnliche Beiträge:

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

WERDEN SIE VIP!VIP-Newlsetter
Schließen Sie sich 30.000+ Lesern unseres Backstage Reports an. Exklusive Inhalte. Alles, außer gewöhnliche Ideen. Plus VIP Status, Einladungen und Gratis-Bücher. Nie Spam. Immer nur Gutes.