Einfach mal die Klappe halten

Einfach mal die Klappe halten„Wenn ich meinen Mund nicht geöffnet hätte, dann wäre ich jetzt nicht hier“, steht auf dem Pappschild neben dem frischen Zander, der auf einem Eisbett in der Auslage eines Fischhändlers in Sarrebourg liegt. Wir müssen schmunzeln als wir das sehen und gleichzeitig bringt es uns auf der Heimfahrt gründlich zum Nachdenken.

Fragen können Türen öffnen

Wir haben einen Beruf, der uns wahnsinnig viel Freude macht. Er verlangt von uns vor allem eine Fähigkeit: sprechen. Und das tun wir mit Leidenschaft. Aber andererseits gilt eben auch: Ab und an ist es angebracht, einfach mal die Klappe zu halten.

Warum? Weil derjenige, der ständig die Welt erklärt, der die Lösungen kennt, der allen sagt, wie es gemacht werden muss, dazu neigt, fertige Antworten zu geben. Antworten, Antworten. Aber Antworten verschließen Türen. Wohingegen Fragen Türen öffnen. Und offene Türen stellen Verbindungen her zwischen Menschen.

Deswegen ist es in vielen Fällen weitaus klüger, vielleicht nur eine Richtung vorzugeben oder ein Ziel zu definieren oder eine gute Frage in den Raum zu werfen – aber dann zurückzutreten, still zu sein und zu warten, was passiert. Auch wenn es schwer fällt! Denn meistens passiert dann jede Menge.

Hier sollten Sie die Klappe halten

Wichtig ist das vor allem bei zwei häufigen Gelegenheiten: beim Delegieren von Aufgaben und bei Meetings.

Wir kennen das doch alle: Wenn wir eine Aufgabe delegieren, ist die Versuchung irre groß, gleich noch eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Arbeitsanleitung hinterherzuschieben, vor allem wenn der Kollege fragt: „Wie soll ich das machen?“ Dann kommt blitzschnell: „Mach das so und so. Denk dran, dass dies und jenes. Aber pass auf, dass nicht blablabla.“

Ja, kann man so machen. Ist aber toxisch für die Selbstverantwortung derjenigen, die die Aufgabe übernehmen. Außerdem entsteht so niemals etwas Neues, denn wer Vorgaben befolgt, probiert nichts aus. Es gibt ja scheinbar schon den „richtigen“ Weg für diese Aufgabe. Aber stimmt das wirklich?

Wenn Sie das nächste Mal gefragt werden: „Wie soll ich …?“, dann antworten Sie doch einfach mal mit einer Gegenfrage: „Wie würden Sie es machen?“, „Was ist Ihr Vorschlag?“ oder sagen Sie schlicht: „Ich weiß es nicht.“ Und dann schweigen Sie …

Auch in Meetings ist die Versuchung groß, zu reden, zu reden und zu reden, um den eigenen Standpunkt zu erläutern, um zu überzeugen oder auch um etwas durchzudrücken. Aber wieviel erfahren Sie, während Sie reden?

Lassen Sie sich überraschen

Was würde passieren, wenn Sie im Meeting die Einfach-mal-die-Klappe-halten-Methode praktizieren würden? Zuhören? Schauen, in welche Richtung es läuft? Verstehen? – Vielleicht kommt als Ergebnis ja genau das heraus, was Sie auch wollten, ganz ohne Ihre Intervention? Oder vielleicht hat plötzlich jemand einen genialen Vorschlag, der sonst üblicherweise nicht zu Wort kommt? Überlegen Sie mal, wie es wäre, wenn Sie einfach nur ab und zu eine weiterführende Frage in den Raum stellen würden. Ohne die Antwort gleich selbst zu geben!

Einfach mal die Klappe halten ist immer dann besonders wirksam, wenn Sie die Person mit der höchsten formalen Macht im Raum sind.

Denn Fragensteller sind Weichensteller.

Ähnliche Beiträge:

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone