Geradeaus geht’s um die Ecke

Anders denken

Die umsatzstärksten Kunden, die Marktführer der eigenen Branche, die mustergültigen Mitarbeiter – sie alle können keine Auskunft darüber geben, wie neue und in Zukunft wertschaffende Lösungen aussehen könnten.

Wir brauchen mehr “positive Abweichler”! 

Wirklich Neues entsteht niemals im Mainstream, sondern immer am Rand. 

Deshalb müssen Unternehmen nach „positiven Abweichlern“ Ausschau halten. Also Menschen und Organisationen, die anders denken und gegen die bislang herrschende Norm verstoßen. Diese positiven Abweichler haben das Potenzial, zu neuen Schwergewichten heranzuwachsen, da ihre Innovationen die nötige Sprengkraft haben, um die etablierten Geschäftsmodelle der Platzhirsche aus den Angeln zu heben.

Nun ist das von der Norm Abweichende bekanntermaßen ein ziemlich weites Feld, in dem sich allerlei Krawallmacher, Dauerdemonstrierer und Ich-bin-dagegen-aus-Prinzip-Typen tummeln. Lasst uns hier einfach die Möchtegern-Businesspunks ignorieren. Und Vorsicht auch vor den Dauerdiskutierern, deren langatmig vorgetragene Einwände und Beanstandungen mehr durch Naivität als durch Intelligenz glänzen.

3 wichtige Gruppen, die anders denken

Worum es uns geht sind diese drei Gruppen von Abweichlern, deren Ideen tatsächlich die Gestaltung des Neuen vorantreiben:

1. UNZUFRIEDENE KUNDEN. Sie unter „Beschwerdemanagement“ abzufertigen ist, als ob man einen Rohstoff für Innovationen einfach in den Müll kippen würde.

2. NEUE WETTBEWERBER am Rand des Marktes. Statt sie erst zu ignorieren und dann zu bekämpfen, sollten Unternehmen auf diese zarten Nischengewächse aktiv zugehen und mit ihnen in einen Dialog treten.

3. UNBEQUEME MITARBEITER, die unkonventionelle Ansichten vertreten und deshalb nicht in das übliche Schema der im Corporate Design sozialisierten Mitarbeiter passen. Der tägliche Umgang mit diesen Menschen ist nicht immer einfach, aber erfolgreiche Führungskräfte begreifen, dass sie Rebellen in den eigenen Reihen brauchen wie die Luft zum Atmen. Ohne diese positiven Abweichler erstarren Organisationen in blinder Routine. 

Identifiziert diese positiven Abweichler in den eigenen Reihen! 
DENN DORT, WO ALLE GLEICH DENKEN, DENKT KEINER SEHR VIEL.


Auszug aus 
“Nur Tote bleiben liegen”, von Anja Förster & Peter Kreuz
Wegen des großen Erfolgs jetzt auch als Taschenbuch erhältlich.
  

Ähnliche Beiträge:

Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+Email this to someone

WERDEN SIE VIP!VIP-Newlsetter
Schließen Sie sich 30.000+ Lesern unseres Backstage Reports an. Exklusive Inhalte. Alles, außer gewöhnliche Ideen. Plus VIP Status, Einladungen und Gratis-Bücher. Nie Spam. Immer nur Gutes.